Monday, January 4, 2021

HIDDEN JEWEL fürs NATIONAL MUSEUM OF ICELAND

















"Glaube, was du siehst - nein, glaube die Hälfte von dem, was du siehst!" (Zitat aus "The Crimson Pirate/Der Rote Korsar" 1952)


HB: „In meinen meisten Arbeiten habe ich versucht zu zeigen, dass unsere Vorstellungskraft unbewusst oder bewusst auf das reagiert, was wir in populären Produktionen der Massenmedien (Print, Film, TV, Social Media) sehen“ auch wenn wir glauben, die uns umgebende „Realität" direkt und unverstellt zu sehen. 

Das ist auch die Art und Weise, wie wir innerhalb unserer Kultur kommunizieren: Wenn wir etwas Neues sehen, erinnert es uns vielleicht an etwas, das wir schon einmal gelernt haben, oder wir vergleichen es mit eingeprägtem Wissen. So entsteht ein Gewebe aus eigenem Denken und vorgefasster Bewertung und wir sehen uns damit als Teil der Gesellschaft. 


Die interessante Entstehungsgeschichte des Romans "Die Schatzinsel" des schottischen Autors Robert Louis Stevenson (Erstveröffentlichung 1881/82) verbindet die Textproduktion mit dem Gemälde einer fiktiven Insel, die den Autor zu seiner abenteuerlichen Geschichte inspirierte.  

Die 2003 beginnende Hollywood-Filmreihe "Fluch der Karibik" hat nicht nur gezeigt, dass diese Art des Geschichtenerzählens sich der heutigen Mode anpassen kann, sondern auch, dass es inzwischen eine Vielzahl von Referenzen und "Hommagen" gibt und das Verfahren der Querverweise und des sampling’s verwendet und zu einer zweiten Ebene des Spasses wird (Buster Keatons Film "Der Seefahrer" von 1924, Robert Siodmaks "Der scharlachrote Pirat" von 1952).  Konstante in diesen romanhaften Inszenierungen sind "Meer und Insel" (= Isolation und auf Karte aufgezeichnetes Versteck), der "Schatz" (= vom Ursprung losgelöster Reichtum) und der Pirat (= Rebell gegen die Gesellschaft) - Ideale, die auch die Mythen um "Kunst" (= die Aufzeichnung, der Schatz) und "den Künstler" (= das Atelier, den Rebellen) betreffen. 


"Hidden Jewel", eine Zeichnung auf Siebdruck von Holger Bunk, 2019, 42 x 30 cm, wie sie in der Jubiläumsausstellung zum 40-jährigen Bestehen der Corridor Gallery von Helgi Thorgils Fridjonsson gezeigt und nun dem National Museum Of Iceland geschenkt wurde, bezieht sich im Titel ausser auf romanhafte Exotik auf den Begriff, wie er in der Welt der Banker und Börsen verwendet wird: Ähnlich Aktien, deren Potential unterschätzt ist, kann Kultur, können Kunstwerke etwas sein oder enthalten, das mehr wert ist, als man vielleicht weiß.












Hidden Jewel donated to National Museum Of Iceland


















„Believe what you see – no, believe half of what you see!“ (quote from “The Crimson Pirate“ 1952)


HB: “In my most of my work I always tried to show that our imagination reacts unconsciously or fully aware on what we see in popular productions of mass media (print, film, TV, social media)“. 


This is also how we communicate within our culture: If we see something new, it may remind us of something we have learned before or we compare it with imprinted knowledge. Thus, a fabric of own thinking and preconceived evaluation is created, we see ourselves as part of society. 

The interesting story of the making of the novel “Treasure Island“ by the Scottish Author Robert Louis Stevenson (first published in 1881/82) connects the production of text with a painting of a fictional island which inspired the author create his adventurous tale.  

The series of Hollywood movies “Pirates of the Caribbean“, starting in 2003, did not only show that this type of storytelling can adapt to present fashion, but also that in the mean time a wide range of references and “homages“  is available (Buster Keaton´s film “The Navigator“ from 1924, Robert Siodmak`s “The Crimson Pirate“ from 1952).  

Constant in those novel- based productions are „sea and island“ (= isolation and hiding place), the “treasure“ (= wealth which is detached from its origin) and the pirate (= rebel against society) - ideals which also concern the myths around “art“ (= treasure) and “the artist“ (= the atelier, the rebel). 


“Hidden Jewel“, a pencil drawing on 3 color screen print on Indian paper by Holger Bunk, 2019, 42 x 30 cm was shown in the 40th anniversary show of Helgi Thorgils Fridjonsson`s Corridor Gallery in Reykjavik and is now given to the National Museum Of Iceland. In its title it refers to fictional story telling with exotic elements as well as to the term used in the world of bankers and stock markets: Art works may be or contain something that is worth more than one may know.